Wahl zum 20. Deutschen Bundestag:

Vier Fragen der KAB an die Kandidatinnen und Kandidaten:

1. Wie stehen Sie zu der Forderung der KAB, den gesetzlichen Mindestlohn auf 14,09 Euro
zu
erhöhen? Welche Höhe des gesetzlichen Mindestlohns favorisieren sie?
2. Die KAB setzt sich für menschenwürdige Arbeit ein und fordert die Abschaffung »prekärer Beschäftigungsverhältnisse«. Wie stehen Sie zu dieser Forderung? Für welche politischenMaßnahmen werden Sie sich einsetzen, um »Normalarbeitsverhältnisse« auszubauen undzu stärken?
3. Die KAB will die Tarifbindungen und die Mitbestimmung stärken und ausbauen.
Welche
Bedeutung hat für Sie persönlich die betriebliche Mitbestimmung und die Unternehmensmitbestimmung?  Was sagt ihre Partei dazu?
4. Mit zahlreichen anderen Organisationen engagiert sich die KAB seit langem in der »Initiative Lieferkettengesetz«, damit Unternehmen Menschenrechte achten und Umweltzerstörungen vermeiden – bei uns, in Europa und weltweit. Wie stehen Sie zu einem wirksamen Lieferkettengesetz? Sollte Deutschland eine Vorreiterrolle für soziale und ökologische Standards in Europa und weltweit übernehmen?

Hier sind die Antworten der Politiker:

Marc Bernhard, AfD
Michel Brandt, Die Linke
Parsa Marvi, SPD
Zoe Mayer, Die Grünen
Ingo Wellenreuther, CDU